Wirtschaft Unternehmen

D_real_14022020

Die Rotterdamer Straße vor dem CC ist voller Demonstranten

Düsseldorf: Rund 1000 Real-Mitarbeiter demonstrieren vor der Hauptversammlung der Metro AG

Der Weg der Aktionäre der Metro AG zur Hauptversammlung im Düsseldorfer Congress Center führte am Freitagmorgen (14.2.) an rund 1.000 lautstarken Demonstranten vorbei. Die Beschäftigten der Real-Märkte verkündeten ihren Unmut über den anstehenden Verkauf und der seit 2018 fehlenden Tarifbindung mit ihren Trillerpfeiffen.

Rund 34.000 Beschäftigte gehören zu Real und sie sehen ihre Zukunft sehr düster. Bereits seit 2018 kämpfen sie, da das Unternehmen damals aus der Tarifbindung ausgestiegen ist, um die Löhne und Gehälter aus Unternehmenssicht zu optimieren. Nun kommt noch der anstehende Verkauf der Kette hinzu und damit die drohende Schließung von vielen Standorten.

Der zuständige Sekretär für den Handel, Heino Georg Kaßler, erklärt dazu: „Die Kolleginnen und Kollegen brauchen gerade in der Zeit des Verkaufes den Schutz durch die ver.di-Tarifverträge, damit Ansprüche auch nach einem Verkauf gesichert sind. Nach jetzigem Stand soll die Mehrheit der Märkte nach dem Verkauf an SCP Group / X-bricks an andere Händler weiterverkauft werden. Deshalb stehen die Beschäftigten vor einer ungewissen Zukunft. Hier müssen die Metro und zukünftig auch die Erwerber ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und nach dem Verkauf auch für eine nachhaltige Beschäftigungssicherung sorgen. Hierzu werden wir die Unternehmen nach dem endgültigen Verkauf ebenfalls zu Tarifverhandlungen auffordern. Es darf keine weiteren Ausgliederungen an selbstständige Kaufleute geben und es braucht die Sicherheit durch Betriebsräte.“

„Beim heutigen Streik geht es um die Existenzen der Menschen und auch darum, der Erosion der Tarifbindung im Handel endlich einen Riegel vorzuschieben. Deswegen fordern wir die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels. Aus unserer Sicht ist hier auch die Politik gefordert. Es geht um 34.000 Menschen und ihre Familien. Wir brauchen für die Zukunft endlich die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Handel, damit die Unternehmen die Kosten für ihr Geschäftsmodell nicht länger auf die Allgemeinheit abwälzen können“, so Orhan Akman, Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel.

Der Streik soll den ganzen Freitag andauern.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FU_Podium_02072020

Die Familienunternehmer sind eine politische Interessenvertretung von Unternehmen, die in Familienbesitz sind. Der Regionalkreis Neuss Düsseldorf hatte die Oberbürgermeisterkandidaten der SPD, der CDU und der Grünen sowie der Oberbürgermeisterkandidatin der FDP zur Podiumsdiskussion in den Radschlägersaal der Rheinterrassen eingeladen. Mit Corona-Abstand waren rund 100 Unternehmer*innen gekommen, um die Standpunkte der Politiker zu hören.

D_SWD_Umsatzsteuer_01072020

Auch wenn Verbraucherzentralen dazu raten die Zählerstände für Gas, Storm und Wasser wegen der Mehrwertsteuersenkungen zum 1. Juli zu dokumentieren, können die Stadtwerke Düsseldorf beruhigen. Die Kunden zahlen automatisch den verminderten Steuersatz und brauchen nicht aktiv zu werden. Auf der Homepage des Unternehmens wurde ein eigener Bereich mit Informationen zur Mehrwertsteuersenkung geschaffen

D_Lidl_Carlsplatz_aussen_25062020

Die neue Lidl-Filiale gleich neben dem Carlsplatz auf der Benrather Straße ist seit Donnerstag (25.6.) eröffnet. Auf 700 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet Lidl den Kunden das komplette Sortiment und hat 33 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Filialist plant weitere Eröffnungen im Düsseldorfer Zentrum und kündigt für Anfang 2021 eine Filiale im KAP1 an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D