Wirtschaft Unternehmen

D_real_14022020

Die Rotterdamer Straße vor dem CC ist voller Demonstranten

Düsseldorf: Rund 1000 Real-Mitarbeiter demonstrieren vor der Hauptversammlung der Metro AG

Der Weg der Aktionäre der Metro AG zur Hauptversammlung im Düsseldorfer Congress Center führte am Freitagmorgen (14.2.) an rund 1.000 lautstarken Demonstranten vorbei. Die Beschäftigten der Real-Märkte verkündeten ihren Unmut über den anstehenden Verkauf und der seit 2018 fehlenden Tarifbindung mit ihren Trillerpfeiffen.

Rund 34.000 Beschäftigte gehören zu Real und sie sehen ihre Zukunft sehr düster. Bereits seit 2018 kämpfen sie, da das Unternehmen damals aus der Tarifbindung ausgestiegen ist, um die Löhne und Gehälter aus Unternehmenssicht zu optimieren. Nun kommt noch der anstehende Verkauf der Kette hinzu und damit die drohende Schließung von vielen Standorten.

Der zuständige Sekretär für den Handel, Heino Georg Kaßler, erklärt dazu: „Die Kolleginnen und Kollegen brauchen gerade in der Zeit des Verkaufes den Schutz durch die ver.di-Tarifverträge, damit Ansprüche auch nach einem Verkauf gesichert sind. Nach jetzigem Stand soll die Mehrheit der Märkte nach dem Verkauf an SCP Group / X-bricks an andere Händler weiterverkauft werden. Deshalb stehen die Beschäftigten vor einer ungewissen Zukunft. Hier müssen die Metro und zukünftig auch die Erwerber ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und nach dem Verkauf auch für eine nachhaltige Beschäftigungssicherung sorgen. Hierzu werden wir die Unternehmen nach dem endgültigen Verkauf ebenfalls zu Tarifverhandlungen auffordern. Es darf keine weiteren Ausgliederungen an selbstständige Kaufleute geben und es braucht die Sicherheit durch Betriebsräte.“

„Beim heutigen Streik geht es um die Existenzen der Menschen und auch darum, der Erosion der Tarifbindung im Handel endlich einen Riegel vorzuschieben. Deswegen fordern wir die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels. Aus unserer Sicht ist hier auch die Politik gefordert. Es geht um 34.000 Menschen und ihre Familien. Wir brauchen für die Zukunft endlich die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Handel, damit die Unternehmen die Kosten für ihr Geschäftsmodell nicht länger auf die Allgemeinheit abwälzen können“, so Orhan Akman, Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel.

Der Streik soll den ganzen Freitag andauern.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_PSD_06022020

Vor fünf Monaten führte die PSD Bank Rhein-Ruhr mit einer neuen „Persönliche Immobilien Assistentin“ - PIA - ein frei zugängliches Online-Tool ein, das zukünftige und aktuelle Immobilienbesitzer bei Fragen rund um den Kauf, Bau und Modernisierung unterstützt. Das wurde bereits von 35.000 Kunden angenommen und wird weiter ausgebaut, wie Dr. Stephan Schmitz und August-Wilhelm Albert beim Jahrespressegespräch der PSD Bank Rhein-Ruhr am Donnerstag (6.2.) vorstellen. Die PSD Bank Rhein-Ruhr verbucht mit ihren 224 Mitarbeitern und rund 4.500 Neukunden weiterhin positive Zahlen im Geschäftsjahr 2019.

D_Bankenv_uebergabe_04022020

VertreterInnen von 19 gemeinnützigen Organisationen waren am Montag (3.2.) in die 20. Etage der Sparkassenzentrale an der Berliner Allee gekommen. Denn die Bankenvereinigung hatte insgesamt 55.400 Euro zu vergeben, über die sich die Empfänger freuen konnten. Schecks gab es keine – das Geld wurde gleich auf die Konten der Vereine und Institutionen überweisen.

D_Fuji_Scheck_31012020

Die Belegschaft von Fujifilm, deren Europazentrale auf der Heesenstraße in Heerdt ist, hat in der Vorweihnachtszeit verschiedene Aktionen gestartet, denn sie hatten sich vorgenommen, den Düsseldorfer gutenachtbus zu unterstützen. Dass sie dabei sehr erfolgreich waren, zeigte sich nun bei der Spendenübergabe. Denn Bruder Peter Amendt konnte sich über einen Scheck über 5.000 Euro freuen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D