Wirtschaft Unternehmen

D_SPDKarstadtKaufhof_Seite_20200711

Die Vize-Voritzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer in der SPD, Zanda Martens (blauer Pulli, Bildmitte), stand am Samstag mit rund 50 Demonstranten vor Kaufhof am Wehrhahn. Dort sollen alle Kaufhäuser Ende Oktober geschlossen werden.

Düsseldorf: SPD Arbeitnehmer und Verdi fordern Job-Rettung für 300 Beschäftigte von Karstadt Kaufhof - neuerdings: "Galeria"

So ein Manager ist ein kein scheues, sondern ein extrem feiges Reh. Dass im Düsseldorfer Bermuda-Dreieck zwischen Kaufhof, Karstadt und Karstadt Sport 300 Existenzen untergehen sollen, Menschen nach vielen Jahrzenten ihren Job und damit ihre Zukunft verlieren sollen, haben die Galeria-Entscheider nicht persönlich mitgeteilt. Da fehlte wohl der Mut, nach vielen vorangegangen Fehlentscheidungen. Der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Grabowski sagt: „Uns wurde am schwarzen Freitag die Liste der zu schließenden Filialen telefonisch durchgegeben.“ Und in Düsseldorf setzen die schäbigen Abteilungsleiter des österreichischen Milliardärs René Benko noch eins drauf. Außen an der Karstadt-Fassade hängt ein großes Transparent – mit nur einem Wort: „Schlussverkauf“. Die SPD und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi stemmten sich am Samstag (11.7.) gegen die Schließung. Mit Fahnen. Mit Kampfreden. Mit Unterschriften.

D_SPDKarstadtKaufhof_Fotos_20200711

Kaufhof-Mitarbeiter zeigen Gesicht: In einem Schaufenster hängen ihre Fotos - unter der Überschrift: "Verfallsdatum 31.10.2020".

Und die Kaufhof-Mitarbeiter zeigen stumm ihr Gesicht dazu. Ein Schaufenster haben sie leergeräumt und stattdessen ihre Fotos dort aufgehängt. Darüber steht - wie bei einer Joghurt - ein Verfallsdatum: 31. August 2020. Dann – so ist der Plan – spuckt der Milliardärskonzern jedem noch einmal 2,5 Monatsgehälter in die Hand und schickt die nach Hause, die gerade eben, während der Corona-Zwangspause, von den Balkonen beklatscht wurden. „Viele von ihnen werden keine neue Arbeit mehr finden“, befürchtet die Düsseldorfer Verdi-Chefin Stephanie Peifer.

D_SPDKarstadtKaufhof_StefPeiferVerdi_20200711

Düsseldorfs Verdi-Chefin Stephanie Peifer kündigte an, man werde um die Arbeitsplätze kämpfen.

Und auch SPD-Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke schreit ihre Wut hinein in den Straßenlärm: „Die Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben. Dafür unterschreiben viele Kunden am Samstag. Hätten sie nicht besser mal für einen großen Einkauf im Warenhaus unterschrieben? Eine ältere Frau rollt mit ihrem Einkaufswägelchen herbei: „Ich kaufe hier seit mehr als 40 Jahren ein. Wo soll ich denn dann hingehen?“

D_SPDKarstadtKaufhof_KlaudiaZepuntke_20200711

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke sagt die Unterstüzung der SPD und der Stadt Düsseldorf zu

Auch die Stadt wird von Milliardär Benko am Nasenring um Kö und Carschhaus geführt. Dort wünscht sich der Kaufhaus-Magnat aus Wien mehr Einfluss und Gestaltungsrechte auf dem Heinrich-Heine-Platz vor dem Carschhaus. Ob Oberbürgermeister Thomas Geisel, SPD, dies als Faustpfand einsetzen kann, um das Endspiel an der Schadowstraße abzuwenden? Das ist ungewiss.

Ein Vorschlag

Aus dem Kreis der betroffenen Mitarbeiter kommt der Vorschlag, wenigstens Karstadt zu erhalten und alle übrigen Mitarbeiter auf Kaufhausfilialen in umliegenden Städten zu verteilen. Dort gebe es genug Arbeit, weiß der Betriebsratsvorsitzende Grabowski. Denn schon seit Jahren werde der Personalstamm brutal geschliffen. Ob sich irgendjemand im so wenig mutigen Management mit solch einer Idee beschäftigt, ist nicht bekannt. Nur eins ist ganz deutlich: 300 Kaufhof- und Karstadt-Mitarbeiter an der Düsseldorfer Schadowstraße haben den Schneid, nicht einfach kampflos aufzugeben.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Kaufhof_03082020

Die Filialen von Karstadt und Kaufhof an der Schadowstraße werben bereits mit ihrem finalen Schlussverkauf wegen Geschäftsaufgabe. Ob noch Hoffnung besteht, wenigstens eins der Häuser zu retten, war Thema beim Runden Tisch, zu dem Oberbürgermeister Thomas Geisel am Montagnachmittag (3.8.) Vertreter verschiedener Interessensgruppen und politischer Parteien ins Rathaus eingeladen hatte.

D_Stadtwerke_Mounier_20072020

Julien Mounier wurde am Montag (20.2.) vom Aufsichtsrat der Stadtwerke Düsseldorf AG zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Er löst Dr. Udo Brockmeier am 1. Januar 2021 ab und erhält einen Vertrag über fünf Jahre.

D_Stadtwerke_15072020

Da die Corona-Krise zahlreiche Menschen in wirtschaftliche Not gebracht hat und es deshalb auch viele Organisationen schwer haben, die sich durch Spenden finanzieren, war für die Stadtwerke Anlass eine Mitarbeiter-Aktion ins Leben zu rufen. Initiiert vom Betriebsrat verzichteten die Mitarbeiter*innen der Stadtwerke auf ihren jährlichen Betriebsausflug. Da so gesparte Geld wurde gespendet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG