Wirtschaft Unternehmen

D_verdi_UKD_Zug_14082018

Über 400 Teilnehmer zogen vom UKD durch die Stadt zum Düsseldorfer Rathaus

Düsseldorf: Universitätskliniken geben sich als Privatunternehmen auf dem Rücken der Patienten

Wer die Berichterstattung zum Streik am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfolgt, gewinnt zunehmend den Eindruck, die Beschäftigten würden streiken und damit das Leben der Patienten mutwillig gefährden. So stellte es die Klinikleitung da, die von einem „grausamen Gewerkschaftsstreik“ spricht. Offenbar ist bei den Verantwortlichen des UKD immer noch nicht angekommen, dass die Arbeitsbedingungen an der Klinik bereits im Normalbetrieb so sind, dass die ordentliche Versorgung der Patienten nicht gewährleistet ist. Deshalb streiken die Mitarbeiter, nicht für mehr Geld, sondern für mehr Kollegen, damit die Patienten gut versorgt werden und nicht unter Massenabfertigung leiden.

D_verdi_UKD_Platz_14082018

Einige Streikende tragen die T-Shirts vom Arbeitskampf im Jahr 2006, damals war der Streik über drei Monate gegangen

Dass einige Stationen des UKD streikbedingt geschlossen sind und statt der gewohnten 1.100 Patienten nur 700 behandelt werden, scheint eine längerfristige Situation zu werden. Denn die Gespräche zwischen Klinikleitung und Gewerkschaft sind auf einem neuen Tiefpunkt angelangt.

Gab es in der vergangenen Woche wieder „zarte“ Gespräche – Verhandlungen wollte man sie nicht nennen – wurde am Dienstag (14.8.) seitens der Unikliniken Düsseldorf und Essen und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) bekundet, man wolle nun keinerlei Verhandlungen mehr mit der Gewerkschaft führen. Lediglich Gespräche mit dem Personalrat des UKD seien weiter gewünscht.

Eine Aussage, die bei Jan van Hagen, Gewerkschaftssekretär bei ver.di, Fassungslosigkeit auslöst. Er war mit einer Delegation am Dienstag nach Berlin gereist, um die Gespräche der vergangenen Woche fortzuführen. Dabei war es vor allem um Sofortmaßnahmen, nachhaltigen Entlastungsmaßnahmen, Vereinbarung von Personalbedarfsermittlungsverfahren sowie einem Ausfallmanagement bei fehlendem Pflegepersonal gegangen. Noch am Freitag hatte die UKD-Leitung 100 zusätzliche Pflegekräfte in drei Schritten avisiert, die am Montag in weiteren Unterlagen konkretisiert wurden.

"Heute kam es überraschend nicht mehr zu inhaltlichen Gesprächen, da die Arbeitgeber plötzlich eine Vereinbarung mit ver.di über Entlastung der Beschäftigten ablehnten", führte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Pieper aus.

Ende des Streiks nicht in Sicht

Damit geht der unbefristete Streik weiter. In Düsseldorf zogen am Dienstag mehr als 400 Beschäftigte des UKD vor das Düsseldorfer Rathaus. Bei ihrem Marsch durch die Stadt skandierten sie laut „Mehr von uns ist besser für alle“. Auch viele Auszubildende nahmen an der Demonstration teil, denn sie sind mehrfach betroffen. Während der Ausbildung fehlt auf den Stationen die Zeit für notwendige Unterweisung und weil Personal fehlt, müssen die Azubis oft Verantwortung übernehmen, für die sie noch nicht qualifiziert sind.

Aber auch viele Beschäftige der Tochterfirmen der Uniklinik, der Gesellschaft für klinische Dienstleistungen (GKD) und dem Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services (UKM), beteiligen sich am Streik. Denn bei ihnen gibt es aktuell keinerlei Tarifvertrag und entsprechend niedrig ist die Bezahlung.

D_verdi_UKD_Wolf_14082018

Sigrid Wolf, Geschäftsführerin des DGB Region Düsseldorf-Bergisch Land, bekundete die Solidarität des DGB für die Streikenden

Oberbürgermeister zeigt Verständnis für Streikende

Im Düsseldorfer Rathaus traf sich eine Delegation der Streikenden mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und erklärte ihm, wie die Situation auf den Station aussieht. Der OB sagte Unterstützung zu und will vermitteln. Ob es ihm gelingen wird, wieder Schwung in die verfahrene Situation zu bringen, bleibt abzuwarten.

Politik hält sich raus

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet war in einem offenen Brief von 40 Klinikärzten des UKD angeschrieben worden, mit der Bitte zu vermitteln. Er zog sich aus der Affäre, er habe bereits NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und die NRW Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Isabel Pfeiffer-Poensgen, aufgefordert sich zu kümmern.

Passiert ist offenbar nichts und der Streik geht weiter. Warum ein Klinikvorstand nicht die kaufmännische Verantwortung für seine Mitarbeiter übernimmt und für ausreichendes Personal sorgt, ist den Patienten nicht zu vermitteln. Genauso wenig wie das fehlende Machtwort der Politik, der offensichtlichen Überlastung der Beschäftigten endlich ein Ende zu bereiten.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_SWD_Zenrale_03082018

In ihrem Geschäftsbericht für 2017 blicken die Vorstände der Stadtwerke Düsseldorf auf ein erfolgreiches Jahr. Der Umsatz lag mit 1,99 Milliarden Euro etwas unter dem Vorjahresniveau (2016: 2,04 Milliarden), aber der Jahresüberschuss stieg auf 89,8 Millionen Euro (2016: 64,5 Millionen). Mit der Erneuerung der Strominfrastruktur im Düsseldorfer Süden und dem Ausbau der Fernwärme arbeiten die Stadtwerke an großen Projekten. Ziel ist es, das Unternehmen zukunftsorientiert mit neuen Technologien aufzustellen.

D_Bruch_König_2_19072018

Die Sommerhitze liegt über Düsseldorf und da scheint es die richtige Zeit zu sein, sich schon mal Gedanken über den Winter zu machen. Das taten Oscar Bruch und Peter König, denn die beiden haben großes vor. Bei der DEG-Winterwelt übernimmt das Füchschen-Team das komplette gastronomische Angebot und auch sonst haben die beiden noch einige Neuerungen in petto.

D_F95_Henkel_21062018

Das Düsseldorfer Traditionsunternehmen Henkel wird neuer Hauptsponsor von Fortuna Düsseldorf und erweitert damit sein Engagement.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

Textanzeigen