Wirtschaft Unternehmen

D_Rheinbahn_HF6_15052020

Bei Testfahrten konnte man die neuen Bahnen bereits sehen, Foto: Rheinbahn

Düsseldorf: Verspätung bei der Rheinbahn – keine Taktverdichtung da neue Bahnen mangelhaft

Die neuen HF6 Bahnen sollten ein großer Schritt zur Verkehrswende und mehr Mobilität in Düsseldorf werden. Denn mit den modernen neuen Hochflurbahnen war die Taktverdichtung ab Oktober geplant und später einer Modernisierung der Flotte. Doch jetzt entdeckte die Rheinbahn Fertigungsmängel an den ersten drei Bahnen der neuen Bauart und stoppte die Annahme weiterer Lieferungen. 59 Bahnen sollen kommen, aber erst wenn Hersteller Bombardier nachgebessert hat.

Ein Gutachter wird nun eingeschaltet, der beurteilen soll, ob die festgestellten Mängel Auswirkungen auf die Sicherheit und Langlebigkeit der Bahnen haben. Die Produktionsmängel waren bei der Kontrolle eines Fahrzeuges durch ein von der Rheinbahn beauftragten Unternehmens aufgefallen. Es gibt Abweichungen gegenüber den Bauunterlagen im Bereich der Schweißnähte, beim verwendeten Grundmaterial bei der Herstellung des Wagenkastenuntergestells sowie bei der Tür- und Trittstufensteuerung.

„Die jüngsten Entwicklungen belasten unser Verhältnis zu Bombardier derzeit stark. Wir müssen davon ausgehen, dass die Fahrzeuge nicht im vertraglich vereinbarten Zustand produziert worden sind. Welche Auswirkungen dies auf die Verkehrssicherheit und Langlebigkeit der Bahnen hat, muss nun zunächst bewertet werden. Wir haben die Geschäftsführung von Bombardier aufgefordert, den Sachverhalt umgehend und transparent aufzuarbeiten. Bis auf weiteres werden wir daher keine weiteren Fahrzeuge mehr annehmen, uns eng mit der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) abstimmen und behalten uns die Geltendmachung weiterer Ansprüche vor,“ betont Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb bei der Rheinbahn. „Bombardier hatte uns noch vor wenigen Tagen zugesichert, dass wir die Taktverdichtung im Oktober realisieren können. Wir erwarten, dass die Bahnen aufgrund der aktuellen Erkenntnisse keine Freigabe von der Technischen Aufsichtsbehörde erhalten werden. Daher gilt es zunächst, die Zulassungsfähigkeit und die Langzeitfolgen der Fertigungsmängel zu bewerten. Wir erwarten von Bombardier die mängelfreie Lieferung der Bahnen, um die Verkehrswende in Düsseldorf mit modernen, leistungsfähigen Fahrzeugen vorantreiben zu können.“

Bereits vor fünf Jahren hat die Rheinbahn 59 HF6-Fahrzeuge im Wert von 167 Millionen Euro bei Bombardier Transportation bestellt. 43 waren als Ersatz für ältere Bahnen eingeplant. 16 Bahnen waren für die Taktverdichtung ab 2020 vorgesehen. Wann die Taktverdichtung nun erfolgen kann, ist nicht bekannt.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Karstadt_Danke23092020

Lange haben die internen Abstimmungsgespräche im Galeria-Karstadt-Kaufhof Konzern gedauert, aber am Mittwoch (23.9.) konnte Oberbürgermeister Thomas Geisel zumindest den Beschäftigten der Karstadt-Filiale an der Schadowstraße die gute Nachricht überbringen: Dieser Standort wird nicht geschlossen. Geisel hatte sich in den vergangenen Wochen in zahlreichen Gesprächen mit allen Beteiligten für den Erhalt stark gemacht und als Vermittler gewirkt.

D_Gaszähler_06082020

Aufgrund von versiegenden Förderquellen wird sich in Deutschland in den nächsten Jahren die Erdgasversorgung von L-Gas auf H-Gas ändern. Rund 155.000 Gasheizungen muss die Netzgesellschaft daher in den nächsten Jahren prüfen und technisch anpassen. Die Erdgasumstellung – auch „Marktraumumstellung“ genannt – ist eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Erdgaswirtschaft. Für den Raum Düsseldorf steuert die Netzgesellschaft Düsseldorf, unabhängig von dem Gaslieferanten, von dem der Endkunde sein Gas bezieht. Nach einer Vorbereitungsphase startet die Netzgesellschaft nun in den südwestlichen Düsseldorfer Stadtteilen.

D_Kaufhof_03082020

Die Filialen von Karstadt und Kaufhof an der Schadowstraße werben bereits mit ihrem finalen Schlussverkauf wegen Geschäftsaufgabe. Ob noch Hoffnung besteht, wenigstens eins der Häuser zu retten, war Thema beim Runden Tisch, zu dem Oberbürgermeister Thomas Geisel am Montagnachmittag (3.8.) Vertreter verschiedener Interessensgruppen und politischer Parteien ins Rathaus eingeladen hatte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG