Wirtschaft Unternehmen

D_Villa_20151008

Düsseldorf liebt den Luxus: Eine der Villen, die 2014 verkauft wurden

Düsseldorf liebt den Luxus: Viel Bewegung im Markt für teure Wohnungen und Häuser

Luxus fängt bei einer halben Million Euro an. Wenn es um Wohnungen oder Häuser geht. 2014 zog dieses Segment in Düsseldorf deutlich an: Plus 15,7 Prozent – bei der erzielten Gesamtsumme von 526,8 Millionen Euro. Und die stammt aus der Veräußerung von 610 hochpreisigen Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern. Superreiche auf der Flucht, fort aus Düsseldorf? Wohl kaum – denn irgendjemand hat die Glitzerbuden schließlich gekauft.

Die Zahlen für den gesamten Düsseldorfer Markt hat das Immobilienunternehmen Dahler & Company veröffentlicht; natürlich um auf sich aufmerksam zu machen. Am meisten Bewegung war im Stadtteil Golzheim – dort wechselten 34 Objekte für den gehobenen Anspruch die Besitzer.

Häuser: 25 Villen verkauft

Bei den Häusern fällt der Blick auf diese Zahl: 25 Villen wurden verkauft – zu einem Preis ab 1,5 Millionen Euro – pro Stück. Die Gesamtsumme lag bei 53,6 Millionen Euro. Vor allem das Millionärsdorf vor dem Dorf, Meerbusch, hatte hierbei die größte Dichte an Abschlüssen. Da können die Benrather noch so sehr strunzen – ihr Anstieg von 100 Prozent (sechs statt drei Objekte wie im Vorjahr) spielt sich gerade mal im Einstiegssegment zwischen 500.000 und 750.000 Euro pro Objekt ab. In der nächsthöheren Liga – zwischen 750.000 und 1 Million tat sich Heerdt besonders hervor.

Eigentumswohnungen: Edel, aber citynah muss es sein

Wem das eigene Luxus-Appartement lieb und teuer ist, den zog es nach Heerdt, Kaiserswerth oder Pempelfort. 16 Premiumwohnungen ab 1,5 Millionen Euro aufwärts gingen über den Notars Beurkundungstresen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D