Wirtschaft Unternehmen

D_Villa_20151008

Düsseldorf liebt den Luxus: Eine der Villen, die 2014 verkauft wurden

Düsseldorf liebt den Luxus: Viel Bewegung im Markt für teure Wohnungen und Häuser

Luxus fängt bei einer halben Million Euro an. Wenn es um Wohnungen oder Häuser geht. 2014 zog dieses Segment in Düsseldorf deutlich an: Plus 15,7 Prozent – bei der erzielten Gesamtsumme von 526,8 Millionen Euro. Und die stammt aus der Veräußerung von 610 hochpreisigen Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern. Superreiche auf der Flucht, fort aus Düsseldorf? Wohl kaum – denn irgendjemand hat die Glitzerbuden schließlich gekauft.

Die Zahlen für den gesamten Düsseldorfer Markt hat das Immobilienunternehmen Dahler & Company veröffentlicht; natürlich um auf sich aufmerksam zu machen. Am meisten Bewegung war im Stadtteil Golzheim – dort wechselten 34 Objekte für den gehobenen Anspruch die Besitzer.

Häuser: 25 Villen verkauft

Bei den Häusern fällt der Blick auf diese Zahl: 25 Villen wurden verkauft – zu einem Preis ab 1,5 Millionen Euro – pro Stück. Die Gesamtsumme lag bei 53,6 Millionen Euro. Vor allem das Millionärsdorf vor dem Dorf, Meerbusch, hatte hierbei die größte Dichte an Abschlüssen. Da können die Benrather noch so sehr strunzen – ihr Anstieg von 100 Prozent (sechs statt drei Objekte wie im Vorjahr) spielt sich gerade mal im Einstiegssegment zwischen 500.000 und 750.000 Euro pro Objekt ab. In der nächsthöheren Liga – zwischen 750.000 und 1 Million tat sich Heerdt besonders hervor.

Eigentumswohnungen: Edel, aber citynah muss es sein

Wem das eigene Luxus-Appartement lieb und teuer ist, den zog es nach Heerdt, Kaiserswerth oder Pempelfort. 16 Premiumwohnungen ab 1,5 Millionen Euro aufwärts gingen über den Notars Beurkundungstresen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Klueh_alle_17032017

Das Unternehmen Klüh unterstützt bereits zum zweiten Mal soziale Einrichtungen in Düsseldorf mit ihrer Initiative „Wir in Düsseldorf“. Sieben karitative Vereine kommen in diesem Jahr in den Genuss von insgesamt 25.000 Euro.

D_MetroChef_OlafKoch_20170307

Gegen die Aufteilung des Handelskonzerns Metro gibt es offenbar eine juristische Klage. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Ein Metro-Sprecher mochte die Meldung nicht kommentieren.

D_Parkvogel_Roboter_21022017

Wer schon die Erfahrung gemacht hat, lange in einem großen Parkhaus zu kreisen, bis endlich ein freier Platz gefunden ist, bekommt am Düsseldorfer Flughafen seit Anfang März eine Alternative. Beim „First Class Parken“ im Parkhaus drei übernimmt ein Roboter das Einparken. Der Kunde reserviert sich im Vorfeld einen Platz, stellt sein Fahrzeug zum Termin in eine breite Übergabebox und kann schon zum Terminal eilen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild