Wirtschaft Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Sind Fluggastbrücken luftverkehrstypisch? Der Bundesgerichtshof meint ja - und gab am Dienstag der Revision eines 2013 gestürzten Fluggastes statt.

Düsseldorfer Gericht korrigiert: Bundesgerichtshof gibt der Revision eines gestürzten Fluggastes statt

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

Grundsätzlich müsse die Fluggesellschaft für den Schaden des Mannes einstehen, urteilten die Bundesrichter. Sie kassierten damit anderslautende Urteile des Düsseldorfer Landgerichts (27. Juni 2014 – 22 O 21/14) und des Düsseldorfer Oberlandesgerichts (25. Februar 2015 – I-18 U 124/14). Dort hatte der gestürzte Passagier vergeblich eine Summe von 48.000 Euro geltend gemacht - Schadensersatz für Heilungskosten, für die erlittene Erwerbsunfähigkeit und aus abgetretenem Recht auf Entgeltfortzahlung und ein Schmerzensgeld.

Zweite Runde vor dem OLG

Ob und wieviel Entschädigung der Kläger bekommt, muss nun erneut das Oberlandesgericht Düsseldorf feststellen. Der Anwalt der Lufthansa hatte in der mündlichen Verhandlung argumentiert, der Einstieg in ein Flugzeug über eine Fluggastbrücke sei nicht luftverkehrstypisch. Demgegenüber urteilten die BGH-Richter: Die Fluggastbrücke birgt spezifische Risiken. Einmal wegen des konstruktionsbedingt fehlenden Handlaufs, zweitens des von Höhe und Lage der Flugzeugtür abhängigen Gefälles und schließlich durch die Gefahr der Kondenswasserbildung als Folge der Verbindung unterschiedlich temperierter Bereich.

Der Einsteigevorgang

Kommt der Reisende zu Schaden, weil sich eine dieser Gefahren realisiert hat, muss das Luftverkehrsunternehmen – soweit den Reisend kein Mitverschulden – trifft hierfür einstehen: „Zum Einsteigevorgang gehört jedenfalls das Besteigen einerFlugzeugtreppe oder das Begehen einer Fluggastbrücke“.
(AZ: X ZR 30/15)

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Zwischen Düsseldorf und Köln liegen rund 45 Straßenkilometer. Letztlich auch wegen dieser Distanz hat ein ehemaliger Pilot der bankrotten Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG kein Recht auf seine einstweilige Beschäftigung. Das hat heute das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden (AZ 10 Ga 89/17).

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D