Wirtschaft Unternehmen

image

Infektionsgefahr auf zahlreichen Oberflächen im Krankenzimmer: Nur 28 Prozent werden einer Untersuchung des Düsseldorfer Beratungsunternehmens HYSYST korrekt desinfiziert. 

Düsseldorfer Krankenhausberater: Nur 28 Prozent der Oberflächen im Patientenzimmer sind korrekt desinfiziert

Erschreckendes Ergebnis einer Langzeit-Studie: Lediglich 28 Prozent der desinfizierenden Oberflächenreinigung im Krankenhaus wird wirksam durchgeführt. Ressourcen würden falsch eingesetzt, warnen die Berater des Düsseldorfer Unternehmens HYSYST. Darunter leiden die, die in Krankenhäusern eigentlich gesund werden sollen.

Jährlich erkranken laut Bundesgesundheitsministerium in Deutschland 400.000 bis 600.000 Patienten an Infektionen in Krankenhäusern. Wird nicht richtig desinfiziert und gereinigt, werden Keime über Haut- und Händekontaktflächen übertragen. Das betrifft Türklinken, Lichtschalter, Fenstergriffe und Griffbereiche von Nachtschrank und Krankenbett. Berührt werden diese Oberflächen von Patienten, Ärzten, dem Pflegepersonal und Besuchern. Die Übertragung von Keimen erhöht das Risiko einer im Krankenhaus erworbenen Infektion für den Patienten.

Wie sauber diese Haut- und Händekontaktflächen tatsächlich sind, zeigt eine bundesweite Langzeitstudie, die von Dezember 2012 bis Mai 2015 in 78 Krankenhäusern durchgeführt wurde. Das Resultat der Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen im Patientenumfeld wurde durch strukturierte Beobachtung von 234 Reinigungskräften erfasst. Mithilfe eines speziellen Messverfahrens wurden über 3.600 Messungen vorgenommen.
Das Ergebnis: Die Mehrzahl der kritischen Oberflächen wird nicht wirksam gereinigt. Wirtschaftlich gesehen erhalten die Kliniken durch strukturelle Mängel für einen Euro, den sie in die Hygiene im Patientenumfeld investieren, nur 28 Cent effektive Reinigungsleistung zurück. Vorhandene Ressourcen werden falsch eingesetzt.

Besser organisieren, mehr und gezielter kommunizieren

Grund sind laut Studie des Beratungsunternehmens HYSYST verbesserungswürdige Organisations- und Kommunikationsstrukturen. Dazu zählen ein mangelndes Verständnis der Beteiligten für abteilungsübergreifende Verantwortung und Arbeitsteilung. Dieses betrifft die Abteilungen Hygiene, Reinigungsdienstleistung und Pflege.

Deutliche Verbesserung durch neue Prozesse

In 60 von 78 Krankenhäusern wurden standardisierte Prozesse sowie eine Prozessvalidierung und neue Kommunikationsstrukturen der Reinigungsdienstleistung eingeführt. Ergebnis ist, dass nach der Einführung 92 Prozent der Oberflächen nachweislich messbar desinfizierend gereinigt wurden. Erreicht wird dieses durch eine Ist- und Risikoanalyse, welche die gesamten Strukturen analysiert.
Die Studie ist erhältlich bei HYSYST, Ulrich.Kroecker@hysyst.com

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D