Wirtschaft Unternehmen

wasserhahn_1822013a

Klar, meistens rein - und ab Januar satte 8 Prozent teurer: Düsseldorfs Trinkwasser

Düsseldorfer Stadtwerke erhöhen Wasserpreise –Wasserwerk Kaiserswerth bleibt wegen PFT geschlossen

Die Stadtwerke Düsseldorf verteuern das Trinkwasser um durchschnittlich 8 Prozent. Wie der Versorger mitteilte, müssen Singles ab Januar 1,60 Euro pro Monat mehr zahlen. Für eine vierköpfige Familie fielen monatlichen 2,60 Euro mehr als bisher an.

Im Einzelnen erhöhen sich in Düsseldorf der jährliche Grundpreis von 80,25 auf 96,30 Euro (brutto) und der Arbeitspreis von 1,80 auf 1,89 Euro (brutto) pro Kubikmeter. Rund 700.000 Menschen in Düsseldorf, Mettmann und den angrenzenden Regionen sind von Preisanhebung betroffen. Drei Wasserwerke und eine Vielzahl weiterer technischer Einrichtungen bereiten täglich rund 155.000 Kubikmeter Rohwasser auf, das im Wesentlichen durch Uferfiltration aus dem Rhein gewonnen wird. Über ein etwa 2.500 Kilometer langes Leitungsnetz werden die Haushalte mit Trinkwasser versorgt.

Wasserwerk Kaiserswerth bleibt wegen PFT-Alarm geschlossen

Kritik übte Landesumweltminister Johannes Remmel (Die Grünen) an den nach Einschätzung seines Hauses extrem überhöhten PFT-Werten im Grundwasser zwischen dem Flughafen und dem Rhein. Polyfluorierte Tenside gelten als krebserregend. In einem Bericht für einen Landtagsausschuss heißt es unter anderem, das Niedrigwasser des Rheins habe im September und Oktober 2015 die Lage noch verschärft. Das Anfang Oktober abgeschaltete Wasserwerk Kaiserswerth bleibe vorerst außer Betrieb.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Klueh_alle_17032017

Das Unternehmen Klüh unterstützt bereits zum zweiten Mal soziale Einrichtungen in Düsseldorf mit ihrer Initiative „Wir in Düsseldorf“. Sieben karitative Vereine kommen in diesem Jahr in den Genuss von insgesamt 25.000 Euro.

D_MetroChef_OlafKoch_20170307

Gegen die Aufteilung des Handelskonzerns Metro gibt es offenbar eine juristische Klage. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Ein Metro-Sprecher mochte die Meldung nicht kommentieren.

D_Parkvogel_Roboter_21022017

Wer schon die Erfahrung gemacht hat, lange in einem großen Parkhaus zu kreisen, bis endlich ein freier Platz gefunden ist, bekommt am Düsseldorfer Flughafen seit Anfang März eine Alternative. Beim „First Class Parken“ im Parkhaus drei übernimmt ein Roboter das Einparken. Der Kunde reserviert sich im Vorfeld einen Platz, stellt sein Fahrzeug zum Termin in eine breite Übergabebox und kann schon zum Terminal eilen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild