Wirtschaft Unternehmen

wasserhahn_1822013a

Bei uns immer ausreichend vorhanden, in vielen Ländern ein kostbares gut: Trinkwasser

Düsseldorfer Stadtwerke spenden Wassercent

Am 22. März wird der Weltwassertag begangen. 1992 einigten sich die Länder der Welt in Rio de Janeiro bei der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung darauf und so findet er in diesem Jahr zum 23. Mal statt. Die Stadtwerke unterstützen den Verein „Wasser für Afrika“ und spenden am Dienstag für jeden in Düsseldorf verbrauchten Liter Trinkwasser einen Cent.

Täglich verbrauchen die über 600.000 Menschen in Düsseldorf etwa 150 Millionen Liter Trinkwasser. Seit vielen Jahren beteiligen sich die Stadtwerke bereits am Weltwassertag und werden auch in diesem Jahr 1.500 Euro nach Afrika überweisen, einer Region in der es extrem wenig Trinkwasser gibt.

Das Motto des Weltwassertags 2016 lautet „Wasser und Arbeitsplätze“. Die Wasserwirtschaft hat in vielen Ländern der Welt eine große Bedeutung für die Beschäftigung. In den Wasserwerken der Stadtwerke Düsseldorf sorgen mehr als 330 Mitarbeiter dafür, dass  ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Zwischen Düsseldorf und Köln liegen rund 45 Straßenkilometer. Letztlich auch wegen dieser Distanz hat ein ehemaliger Pilot der bankrotten Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG kein Recht auf seine einstweilige Beschäftigung. Das hat heute das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden (AZ 10 Ga 89/17).

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D