Wirtschaft Unternehmen

D_DUS_GateA_30102020

Trotz Kurzarbeit am Düsseldorfer Flughafen sollen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden

Flughafen Düsseldorf: Heftige Kritik von ver.di gegenüber Passagierabfertigungsunternehmen AHS

In einem offenen Brief wenden sich Mitarbeitende und die Gewerkschaft ver.di an die Verantwortlichen des Passagierabfertigungsunternehmen Aviation Handling Services (AHS). Darin verurteilen sie drohende Kündigungen sowie Angriffe auf Grundrechte.

An den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn hat AHS aktuell rund 600 Beschäftigte. Seit Ausbruch der Pandemie haben bereits 40 Prozent von ihnen ihren Arbeitsplatz verloren. Trotz Kurzarbeit wurden die Kündigungen ausgesprochen. Nun drohen weitere betriebsbedingte Kündigungen, über die AHS derzeit mit den Betriebsräten verhandelt. Die staatliche Zahlung des Kurzarbeitergelds ist ein Instrument, um Kündigungen zu verhindern. Das scheint AHS nicht zu interessieren.

Wie ver.di berichtet, suchen andere Unternehmen im Luftverkehr gemeinsam mit Beschäftigten, Betriebsräten und Gewerkschaften nach sozialpartnerschaftlichen Lösungen, wie Arbeitsplätze und Einkommen gesichert werden können. Trotz Niedriglohn stockt die AHS das Kurzarbeitergeld nicht auf, verhandelte Tarifergebnisse werden ignoriert, und Beschäftigte und Betriebsräte werden massiv unter Druck gesetzt.

Die AHS erbringt die Passagierabfertigung an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Hannover, Hamburg, Bremen, Frankfurt und Stuttgart. Gesellschafter der AHS sind mehrere dieser Flughäfen, die alle mehrheitlich in öffentlichem Hand der Länder und Kommunen sind. Die größten Gesellschafter sind die Flughäfen Hannover und Hamburg.

In einem offenen Brief an die Hauptgesellschafter, die Flughäfen Hannover und Hamburg, sowie die Geschäftsführung der AHS werfen Beschäftigte und ver.di der Geschäftsführung vor, dass es offensichtlich nicht nur um notwendige Kostenreduzierungen geht, sondern vielmehr um die dauerhafte Einschränkung von Gewerkschafts- und Arbeitnehmerechten.

D_verdi_Marvin_27112020

Marvin Reschinsky ist ver.di Gewerkschaftssekretär für den Luftverkehr

„Die Krise und die Existenzängste der Beschäftigten in einem Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung dafür zu nutzen, Arbeitnehmer- und Grundrechte einzuschränken, um sich daraus dauerhaft einen Wettbewerbsvorteil zu erschleichen, ist ein Skandal. Darüber hinaus ist es nicht akzeptabel, wenn Beschäftigte aufgrund der Kurzarbeit mit monatlichen Einkommen von 500 Euro konfrontiert werden und gleichzeitig ein Arbeitsplatzabbau ermöglicht werden soll. Wir sehen die Anteilseigner und die politischen Verantwortlichen hinter der AHS jetzt gefordert diese Missstände abzustellen,“ kritisiert Gewerkschaftssekretär Marvin Reschinsky.

Report-D hat die AHS um Stellungsnahme gebeten. Eine Antwort gab es nicht.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Steak_Maredo_18012021

Die Insolvenz in Eigenregie der Steakhauskette Maredo ist gescheitert. Die Insolvenz lässt sich nicht mehr verhindern, deshalb haben nun die meisten verbliebenen Mitarbeiter*innen die Kündigung erhalten und die Mietverträge für die Steakhäuser wurden beendet. Das in Düsseldorf ansässige Unternehmen hatte bereits vor der Corona-Pandemie mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen.

D_QPark_13012021

Das Parkhaus an der Liesegangstraße im Düsseldorfer Zentrum, das bisher zu Galeria Kaufhof Karstadt gehörte, wurde jetzt von Q-Park Deutschland übernommen. Q-Park führt die Tiefgarage unter dem Namen „Stadtmitte“. Für die Kunden soll es Online-Reservierung sowie kontaktloses Parken durch Kennzeichenerkennung geben. Das Ziehen eines Parkscheins bleibt weiterhin möglich. Für ausgiebige Einkaufstouren werden Tagespauschalen zwischen 10 und 20 Uhr angeboten.

D_Provinzial_Krass_12012021

Distanzunterricht in Corona-Zeiten stellt auch die Hausaufgabenhilfe des Vereins Krass vor neue Herausforderungen. Längst nicht alle Schüler*innen haben Zugang zu geeigneten Endgeräten. Dank des Projekts „Computer für Schulen und soziale Einrichtungen“ der Provinzial Rheinland können sich das Krass-Team und die Kinder jetzt über fünf Laptops freuen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG