Wirtschaft Unternehmen

D_Amwald_aussen_28102015

Dieses barriefreie Wohnprojekt "Am Wald" stellte die Städtische Wohnungsbaugesellschaft Ende 2015 fertig

Immobilienmarkt Düsseldorf: Bedarf an Wohnraum ist ungebrochen – die Preise steigen weiter

Düsseldorf ist eine boomende Stadt und daher auch als Wohnort attraktiv. Obwohl im Jahr 2015 fast 3000 Baugenehmigungen erteilt wurden und die Stadt den Wohnungsbau aktiv fördern möchte, reicht das Wohnraumangebot nicht aus.

Es sind Familien, Senioren, Studenten und auch Flüchtlinge, die Wohnungen oder Häuser in Düsseldorf suchen. Hinzu kommen Kapitalanleger, die aufgrund der niedrigen Zinsen in „Betongold“ investieren und damit die Nachfrage nochmal erhöhen. Konsequenz ist der stetige Preisanstieg bei allen Wohnformen.

Die Preise steigen weiter

Freistehende Einfamilienhäuser sind in der Landeshauptstadt unter 500.000 Euro kaum noch zu bekommen, je nach Lage kosten sie auch das Doppelte. Damit stiegen die Preise im vergangenen Jahr nochmals um sechs bis neun Prozent. Ähnlich ist die Situation bei Reihenhäusern. Bei Eigentumswohnungen liegt der Quadratmeterpreis in guter Lage bei 3500 Euro, 6 Prozent Steigerung. Die Kaltmieten stiegen je nach Lage zwischen einem und elf Prozent. Die Experten des Rings Deutscher Makler rechnen auch im Jahr 2016 mit leicht steigenden Mieten bei Gebrauchtimmobilien von etwa zwei bis drei Prozent.

D_Mieten und ETW-Preise2015_25082015

Preisentwicklung 2015, Grafik: RDM

Preiswerter Wohnraum zur Miete ist in der Landeshauptstadt Mangelware. Der Bau von Sozialwohnungen ist durch Förderangebote des Landes so preiswert wie nie, doch Investoren können auf dem freien Markt wegen der niedrigen Zinsen so günstig Geld aufnehmen, dass die Förderung nicht attraktiv ist. Sie bauen daher lieber ohne die Vorgaben, da die Vermarktung aufgrund des hohen Bedarfs gesichert ist.

Auch das Ausweichen in das Umland ist nur bedingt erfolgreich. Dort sind die Preise zwar noch niedriger als in der Landeshauptstadt, aber die Infrastruktur und Anbindung an den ÖPNV sind für viele Menschen ein wichtiges Kriterium geworden. Senioren schätzen beispielsweise Wohnungen in zentraler Lage und tauschen diese gerne gegen in Häuschen im Grünen ein. Durch die guten Anbindungen in der Stadt wird oft auf ein eigenes Fahrzeug verzichtet.

Kreativität ist gefragt

Jörg Schnorrenberger vom Ring Deutscher Makler hält Kreativität bei der Schaffung neuen Wohnraum in der Zukunft für unabdingbar. Da dürfen Innenhöfe kein Tabu mehr sein und Bebauung an Hauptstraßen sollte durch neuen Lärmschutz möglich sein. In die Höhe zu bauen hält er nicht für den Königsweg, denn die Bau- und Betriebskosten sind wesentlich höher als bei niedrigen Geschosszahlen.

Die Infrastruktur ist ein wichtiger Punkt für alle Vorhaben, denn die Menschen wollen nicht im Stau stehen oder wie die Sardinen in Bussen und Bahnen. Schmunzelt gibt er zu, die Idee mit der Seilbahn zum Gallberg erst belächelt zu haben, aber jetzt durchaus zu begrüßen. Ohne solche kreativen Ansätze wird es in Zukunft nicht mehr gehen, betont er.

Übersicht des Rings Deutscher Makler zur Preisentwicklung

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D