Wirtschaft Unternehmen

D_Karstadt_13092017

(v.l.) Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, TV Moderatorin Nina Ensmann, Karstadt Filialgeschäftsführer Klaus Peter Kundörfer und Designerin Barbara Schmitz packten bei der Spenden-Aktion zugunsten des Frauenhaus Düsseldorf persönlich mit an, Foto: Uwe Erensmann, @uepress

Karstadt Düsseldorf hat ein Herz für Mütter

Die Karstadt Filiale Düsseldorf hat mit prominenter Unterstützung eine Spendenaktion für das Frauenhaus gestartet. Neben dem einen Cent, der das ganze Jahr über pro erzeugten Bon in einem Spendentopf gesammelt wird, wurde am Dienstag (12.9.) zehn Prozent des Umsatz von zwei ganzen Stunden ermittelt. Unter dem Motto „Mama ist die Beste“ kamen so 1374,04 Euro zusammen, mit denen der Kinderspielplatz im Frauenhaus neu gestaltet werden soll.

Bundesweit hatte Karstadt zu ihrem 135. Geburtstag die Aktion „Mama ist die Beste“ ins Leben gerufen. Dabei konnten 2016 insgesamt über 1,5 Millionen Euro an Organisation vergeben werden. In Düsseldorf kam das Frauenhaus bereits in den Genuss von einer Spende über 19.000 Euro. Durch den Erfolg des Projekts hat sich das Unternehmen entschlossen auch in diesem Jahr für den guten Zweck zu sammeln. Neben dem einen Cent, der für jeden erstellen Bon gesammelt wird, gab es am Dienstag zwischen 17 und 19 Uhr eine zusätzliche Aktion. Dazu kamen auch Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, die TV Moderatorin Nina Ensmann, die Designerin Barbara Schmitz und Vertreterinnen des Vereins “ Frauen helfen Frauen“ in die Düsseldorfer Karstadt Filiale. Sie wurden von Filialgeschäftsführer Klaus Peter Kundörfer begrüßt und packten dann beim Verkauf mit an. Denn zehn Prozent des Umsatzes aller Kassen zwischen 17 und 19 Uhr Uhr wurden zugunsten des Frauenhauses gesammelt.

So wurde geshoppt, Tüten gepackt und mit jedem Piepen der Kassen füllte sich der Spendentopf etwas mehr. Schließlich kam eine Spendensumme von 1374,04 Euro zusammen. Das Karstadt Team, die eingeladenen Gäste und das Frauenhaus Düsseldorf wollten mit dieser Aktion ihre Wertschätzung für die Mütter dieser Stadt und ihre Bürger ausdrücken. Der Spendenbetrag soll in voller Höhe für die Neugestaltung eines Kinderspielplatzes im Frauenhaus Düsseldorf verwendet werden.

Karstadt hat angekündigt die Aktion „Mama ist die Beste“ bis zum Jahresende noch mit einem Cent für jeden generierten Verkaufsbon zu unterstützen. Zusätzlich sind Spendenboxen für den Verein „Frauen helfen Frauen“ an den Kassen zu finden.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D