Wirtschaft Unternehmen

D_Klueh_alle_17032017

Jury und Preisträger der Klüh Initiative "Wir für Düsseldorf"

Klühs Initiative „Wir für Düsseldorf“ unterstützt karitative Vereine

Das Unternehmen Klüh unterstützt bereits zum zweiten Mal soziale Einrichtungen in Düsseldorf mit ihrer Initiative „Wir in Düsseldorf“. Sieben karitative Vereine kommen in diesem Jahr in den Genuss von insgesamt 25.000 Euro.

Zur festlichen Preisverleihung waren am Freitag (17.3.) die Vertreter der Organisationen in die Klüh-Zentrale an den Wehrhahn gekommen. Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung der Klüh Service Management GmbH, betonte, den Wunsch des sozialen Engagements der Firma, bei der rund 50.000 Mitarbeiter in acht Ländern arbeiten. Daher soll die Spendenaktion Vereine in Düsseldorf begünstigen, die sich um das Wohl von Kindern, Jugendlichen und bedürftigen Erwachsenen kümmern. Eine Jury, bestehend aus Dr. Vera Geisel, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven und Josef Klüh, hat aus rund 50 Bewerbern sieben karitative Vereine ausgewählt, die mit Beträgen zwischen 2.000 und 4.000 Euro unterstützt werden. Dabei legten sie ihren Fokus auf unbekanntere und junge Vereine, die nicht so viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen.

Die Preisträger

D_Klueh_Pfiff_17032017

Prof. Dr. Karsten Müssig von Düsseldorfer Kids mit Pfiff

Düsseldorfer Kids mit Pfiff

Prof. Dr. Karsten Müssig war zur Preisverleihung gekommen und freute sich über einen Scheck von 4000 Euro. Der Verein setzt sich für eine bessere Ernährung und mehr Bewegung für Kinder ein. An fünfzehn Düsseldorfer Schulen werden den Kindern zusätzliche Sportstunden geboten und über einen Ernährungsführerschein Tipps für gesundes Essen gegeben und auch gleich angewendet. Mit dem Preisgeld können nun zwei weitere Schulen in das Programm aufgenommen werden.

D_Klueh_Lehmhaus_17032017

Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven gratuliert Monika Lehmhaus

sports partner ship

„Basketball at School“ bringt der Verein bereits an sieben Düsseldorfer Schulen. Seit fünf Jahren werden sozial benachteiligte Kinder über das Sportprogramm gefördert und ihr Teamgeist gefördert. Über 300 Kinder erhalten Extra-Sportunterricht und in gemeinsamen Turnieren können sie das Erlernte ausprobieren. FDP-Ratsfrau Monika Lehmhaus engagiert sich für das Projekt und freut sich, dass mit dem Preisgeld von 4000 Euro nun auch die hörbehinderten Kinder der LVR-Gerricus-Schule Basketballtraining bekommen können.

D_Klueh_Helden_17032017

Margit Bhouri und Andrea Abbing berichten über die Pläne von Königinnen und Helden

Königinnen und Helden

Die Ehrenamtler von Königinnen und Helden möchten erreichen, dass sich jeder wie ein König oder Held fühlen kann. Gemeinsam wird mit Kindern mit Migrationshintergrund gekocht, gegessen und Hausaufgaben gemacht. Dabei sprechen alle ganz selbstverständlich deutsch und so auch die Sprache vermittelt. Mit der Klüh-Spende von 2000 Euro können Andrea Abbing und Margit Bhouri für die Sonnenkinder wieder einige Aktionen ermöglichen.

D_Klueh_Trebe_17032017

Marita Wenzel konnte den Preis leider nicht persönlich entgegennehmen

Trebecafé der Diakonie Düsseldorf

Das TrebeCafé ist eine Anlaufstelle für Mädchen, die von zu Hause weggelaufen sind, auf der Straße Leben oder ihr Leben aus den Fugen geraten ist. Es dient als Schutzraum für Mädchen mit vielfältigen Problemen: Sucht, Prostitution, Traumatisierung durch Gewalt oder sexuelle Übergriffe. Neben der Hilfe für die Betroffenen setzt das TrebeCafé auf Prävention und führt Angebote für Schulklassen, Jugendgruppen und Kurse durch. Leiterin Marita Wenzel plant mit der 4000-Euro-Spende das Theaterprojekt „Jetzt geht’s los“ zu starten.

D_Klueh_Burberg_17032017

Margit Seroka und Jürgen Plachenka vom Haus Burberg

Haus Burberg

Erwachsene Autisten finden in Haus Burberg Wohnung und Betreuung. Die Einrichtung ist aus einer ehemaligen Elterninitiative entstanden und bietet 16 Personen in zwei Häusern Platz und Beschäftigung. Sie werden 24 Stunden am Tag betreut und können in den Werkstatträumen arbeiten. Durch einen Wasserschaden wurde der Musik- und Videoraum beschädigt. Jürgen Plachenka und Margit Seroka übernahmen die Unterstützung von 3000 Euro, mit denen nun eine Renovierung erfolgen kann.

D_Klueh_vision_17032017

Klüh Geschäftsführer Frank Theobald mit Julia Kasprzyk und Daniel Stumpe

gutenachtbus von vision:teilen

Vision:teilen setzt sich in vielfältigen sozialen Bereichen in Düsseldorf ein. Der gutenachtbus fährt seit Dezember 2011 von montags bis donnerstags zwischen 22 und 1 Uhr durch die Stadt zu verschiedenen Treffpunkten von Obdachlosen. An Bord sind Lebensmittel, Kleidung, Schlafsäcke und Mitarbeiter mit einem offenen Ohr. Denn neben der materiellen Hilfe kümmert das Team vom gutenachtbus sich auch um Probleme, gibt Hilfestellung oder hört einfach nur zu. Daniel Stumpe und Julia Kasprzyk freuten sich über die 4000 Euro von Klüh, da sich der gutenachtbus komplett über Spenden finanziert.

D_Klueh_Tafel_17032017

(v.r.) Jurymitglied Vera Geisel und Eva Fischer

Düsseldorfer Tafel

Eva Fischer von der Düsseldorfer Tafel kennt das Unternehmen Klüh schon von anderen gemeinsamen Projekten und freute sich, auch bei der Initiative „Wir für Düsseldorf“ eine Spende für die Tafel übernehmen zu können. 8000 Menschen werden Woche für Woche mit Lebensmitteln versorgt. Damit diese bei den Spendern abgeholt werden können, braucht die Tafel Fahrzeuge, nach Möglichkeit mit Kühlung. Durch Klüh kann nun ein betagtes Fahrzeug gegen ein neues Modell ausgetauscht werden.

Aussicht auf 2018

Frank Theobald stellte nach der Preisverleihung in Aussicht, dass die Initiative „Wir für Düsseldorf“ auch im nächsten Jahr fortgeführt wird.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_KraftwerkLausward_20170523

Die Stadtwerke Düsseldorf melden Stromausfälle nicht mehr. Diese werden nur noch peu-à-peu zugegeben, falls Betroffene nachfragen. So auch am Dienstag (23.5.). Beinahe 90 Minuten lang waren viele Büros und Läden in der Innenstadt ohne Energie. Juweliere hielten ihre Türen aus Sicherheitsgründen geschlossen, in Eiscafés schmolz das Süße in der Theke dahin. Kassen, Telefone, Computer – alles tot.

D_ARAG_HakaMaori_20170510

Bei der ARAG-Versicherung dürften seit einigen Tagen die Sektkorken knallen. Denn das Beste für den Werbespot eines Unternehmens ist es, wenn er in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Derart zusätzliche Aufmerksamkeit bekommt gerade der aktuelle Spot des Düsseldorfer Versicherers. Der Vorwurf an Agentur und Unternehmen: Sie hätten mit dem Filmchen die Kultur der neuseeländischen Maori beraubt.

D_Provinzial_2_09052017

Studierende der Heinrich Heine Universität (HHU) können sich bei der Provinzial Rheinland um ein Stipendium bewerben. Drei Talente aus den Fakultäten Betriebswirtschaftslehre, Jura und Mathematik fördert die Versicherung jeweils mit 3.000 Euro pro Jahr.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D