Wirtschaft Unternehmen

FlughafenDU5_42011

Lufthansa erwägt Beteiligung am Flughafen Düsseldorf

Düsseldorf | Die Lufthansa beansprucht nach einer Übernahme großer Teile von Air Berlin eine deutlich größere Mitsprache am Flughafen Düsseldorf und schließt einen Einstieg als Gesellschafter nicht aus. "Ich möchte keine Variante einer vertieften Kooperation ausschließen. Tatsache ist, dass wir den halben Flughafen künftig für uns nutzen - also möchten wir auch mitgestalten", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

Dabei erinnerte er daran, dass Lufthansa in München den Terminal Zwei gemeinsam mit der Flughafengesellschaft betreibe, was "exzellent" funktioniere. Dem Flughafen Düsseldorf stellte er kein gutes Zeugnis aus: "Der Flughafen muss wesentlich besser werden, damit es nicht weiterhin zu diesen extrem langen Wartezeiten kommt. Unter dem Chaos bei Gepäckausgabe und Sicherheitskontrollen leiden alle - Airlines wie Passagiere."

Spohr kündigte für NRW eine Langstreckenoffensive des Ablegers Eurowings an. Ab Düsseldorf werde es eine Business-Class für Überseeflüge geben, damit man auch Geschäftsreisende stärker ansprechen könne. Als weitere Langstreckenziele ab NRW für Eurowings kündigt er an, "voraussichtlich" nach New York, Fort Myers und Los Angeles zu fliegen - alles frühere Ziele von Air Berlin.

Dabei ließ er offen, ob diese Flüge ab Düsseldorf oder Köln starten: "Wir wollen bei Eurowings ab Sommer 2018 zehn Langstreckenjets einsetzen, davon mindestens sieben in NRW. Wir haben aber noch nicht entschieden, wie viele perspektivisch nach Düsseldorf kommen." Zurückhaltend gab er sich zur umstrittenen Kapazitätserweiterung des Flughafens Düsseldorf: "Eine allgemeine Kapazitätserweiterung wäre im Moment noch zu früh: Es gelingt ja nicht einmal, den jetzigen Verkehr pünktlich abzuwickeln."

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Gabriele_Henkel_Biografie_20170928

Gabriele Henkel ist im Alter von 85 Jahren am Donnerstag gestorben. Diese Nachricht hat das Unternehmen Henkel bestätigt. Am Mittwochabend war im Hetjens-Museum die Ausstellung „Gabriele Henkel: Stillleben – Porzellan und Aquarelle“ eröffnet worden, in Abwesenheit der Künstlerin (report-D berichtete).

D_Hassels_haus_22042016_articleimage

Die LEG Immobilien AG hat dem Vernehmen nach mehr als 80 Mieterinnen und Mietern im Düsseldorfer Stadtteil Hassels-Nord die Wohnungen fristlos gekündigt. Als Begründung soll das Wohnungsbauunternehmen „Mietrückstände“ angeführt haben. Düsseldorfer Spitzenpolitiker reagierten darauf mit Empörung. Der SPD-Bundestagsabgeordnete und SPD-Chef Andreas Rimkus und der Vorsitzende des Wohnungsausschusses, Uwe Warnecke (Grüne), griffen den Immobilien-Multi scharf an.

zange_5cent_15062015

Der Bundesgerichtsgerichts, BGH, hat mehrere Klauseln in Sparkassen-Verträgen für unwirksam erklärt. Dabei ging es unter anderem um überhöhte Gebühren für Bankkunden. Die Stadt-Sparkasse Düsseldorf war nach eigener Aussage nicht unmittelbar von dem Urteil betroffen; doch es dürfte auch am Rhein überhöhte Gebühren verhindern. (AZ XI ZR 590/15).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D