Wirtschaft Verbände

D_Andreas_Ehlert_20180112

Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert: Umsatzplus im Jahr 2017.

Düsseldorf Handwerk: Die Zünfte holen 2017 drei Prozent mehr Umsatz raus

Die Düsseldorfer Handwerker haben im Jahr 2017 gut verdient. Bei der Vorlage der Jahreszahlen am Freitag (12.1.) sprach der Präsident der Handwerkkammer, Andreas Ehlert, von einem Umsatzplus von drei Prozent. Für das Jahr 2018 erwartet er einen ähnlich hohen Zuwachs. An die Adresse der Politik mahnte Ehlert Rechtssicherheit und Zuverlässigkeit ein. Dieses gelte für Dieselfahrzeuge, denen in Düsseldorf möglicherweise schon bald ein Fahrverbot droht. Und für die Ausbildung von Handwerksgesellen, die als Flüchtlinge an den Rhein kamen.

Im achten Jahr in Folge hat Handwerk buchstäblich goldenen Boden. Doch Andreas Ehlert wird nicht für Lobbyarbeit bezahlt, damit er sich bloß darüber freut. Der Fachkräftemangel bremse derzeit das Handwerk. Einen Teil der Lücke schließen Flüchtlinge, von denen sich im Bereich der Handwerkskammer 1.985 Personen aktuell entschlossen haben, einen Ausbildungsvertrag im Handwerk zu unterschreiben. Das sind fünf Mal mehr als 2015.

Zuviel Bürokratie

Die bürokratischen Anforderungen allerdings seien viel zu hoch, kritisierte Ehlert. Und: Weil den Flüchtlingen Sprachkenntnisse fehlten, sei eine intensive Betreuung erforderlich, um sie überhaupt durch die Berufsschule zu bringen. Ehlert: „Aus Sicht des Handwerks wäre es wichtig, die Bleibeperspektive vor Aufnahme einer Ausbildung zu klären.“ Vor allem die Chefs kleiner Betriebe haben die Sorge, dass das Klassenziel Gesellenbrief nicht erreicht wird, dass sie mit all ihrem Einsatz nur herhalten, um eine Duldung in Deutschland zu garantieren. Eine solche „Fehlallokation“ von Ausbildungskapazitäten müsse vermieden werden.

Kritik am VW-Chef

Heftige Kritik übte Handwerkskammer-Präsident Andreas Ehlert an VW-Chef Matthias Müller, ohne allerdings ausdrücklich diese Automarke oder dessen Namen zu nennen. Jahrelang hätten Autoverkäufer den Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeistern Diesel-Nutzfahrzeuge verkauft, unter anderem  mit Umweltargumenten und ökonomischen Vorteilen. Da gehe es nicht an, dass der Chef derselben Verkäufer nun die Dieselprivilegien in Frage stelle. „Das Handwerk braucht Sicherheit für seine Investitionen.“ Viele kleine und mittlere Handwerksbetriebe könnten nicht einfach auf Elektrofahrzeuge umstellen, zumal es an wirtschaftlichen Angeboten mangele.
Großes Lob gab es von Andreas Ehlert für die neue, schwarz-gelbe Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Die habe einen guten Start gehabt.  

Zurück zur Rubrik Verbände

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verbände

bau_2562013

Die Börse hat mit Kursabschlägen von knapp fünf Prozent in den vergangenen Tagen den Rückwärtsgang eingelegt, die Düsseldorfer Wirtschaft nicht. Hier ist das Geschäftsklima noch einmal besser als im ohnehin formidablen Spätsommer 2017. Zu dieser Aussage kommen die Industrie- und Handelskammern Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein aufgrund der aktuellen Konjunkturumfrage bei 750 Unternehmen mit 75.000 Beschäftigten. Dabei bewertete jede zweite Firma ihre Geschäftslage als „gut“. Nur neun Prozent der Unternehmen meldeten eine schlechte Geschäftslage.

D_Hans_Jochem_Witzke_03112017_articleimage

In der Schlussphase der Berliner Groko-Verhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD hat sich der Düsseldorfer Mieterverein mit einem Brandbrief an die Bundestagsabgeordneten von SPD und CDU der Wahlkreise Düsseldorf, Mettmann und Neuss gewandt. Darin weist der Vorsitzende Hans-Jochem Witzke auf die drastisch steigende Zahl der Wohnungs- und Obdachlosen hin. Die unmissverständlichen Botschaften: „Es fehlt ein ausreichendes Angebot an bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen. Hinzu kommt, dass die Zahl öffentlich geförderter Wohnungen immer weiter abnimmt. Wir brauchen aber nicht nur mehr Neubau, sondern auch Vorschriften, die Mieter vor überzogenen Mieten und Kündigungen schützen.“

D_IHK_Hauptgeschaeftsfuehrer_Gregor_Berghausen_20150115

Zwei Tage vor der Ratssitzung hat sich die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, IHK, schriftlich an die Ratsfraktionen gewandt. Sie schickte einen Bitt-Brief. Die IHK appellierte an die Ratsfraktionen, die innerstädtische Sonntagsöffnung zur ProWein am 18. März zuzulassen und sich für einen Preis von 3.400 Euro je Quadratmeter für preisgedämpftes Wohneigentum auszusprechen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D