Wirtschaft Verbände

D_Meisterfeier_Ehren_12052019

Die besten Absolventen wurden mit einer Ehrenurkunde gewüdigt, Foto: Wilfried Meyer, Handwerkskammer Düsseldorf

Düsseldorf: Handwerkskammer ehrt 846 neue Meisterinnen und Meister

Es ist die größte Meisterfeier in Deutschland und feierte am Sonntag (12.5.) die 70. Auflage: 846 Meisterinnen und Meister wurden im Handwerkskammerbezirk Düsseldorf geehrt. Die Festrede hielt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Neben der Ehrung der frischgebackenen Meister war es der Handwerkskammer ein Anliegen, Flagge für Europa und die bevorstehende Europawahl am 26. Mai zu zeigen.

D_Meisterbrief_12052019

Links alt und rechts neu: Der Meisterbrief hat sich verjüngt

Neben der Tradition des Meisterbriefs war in diesem Jahr etwas ganz neu. Das Design der Meisterbriefe war überarbeitet worden und so erhielten die 165 Damen und 681 Herren aus 26 verschiedenen Berufen die Meisterbriefe in neu gestaltetet Optik. Die Handwerkskammer ist stolz auf die vielen Absolventen, auch wenn es es etwas kleinerer Jahrgang ist als im Vorjahr. Denn das Handwerk plagen Nachwuchssorgen und so konnten nicht alle Ausbildungsplätze besetzt werden und das wirkt sich aus. Doch die Qualität der Absolventen ist ausgezeichnet und mehr als die Hälfte kündigte an sich selbständig machen oder einen Betrieb übernehmen zu wollen. Sogar 88 Prozent kündigten an, ihre Qualifikation zu nutzen, künftig selber auszubilden.

D_Meisterfeier1_12052019

(v.l.) Oberbürgermeister Thomas Geisel mit der Jahresbestmeisterin Inga Schröder, Ministerpräsident Armin Laschet und Kammerpräsident Andreas Ehlert, Foto: Wilfried Meyer, Handwerkskammer Düsseldorf

Bei der Meisterfeier im kommenden Jahr werden bereits die ersten Absolventen der Trialen-Ausbildung dabei sein. Dabei ist die Berufsausbildung mit Meisterschule und BWL-Studium kombiniert. Kammerpräsident Andreas Ehlert begrüßte ausdrücklich die Pläne der Landesregierung, die erfolgreichen Absolventen der Meisterschule künftig mit einer Meisterprämie zu belohnen, wie sie in verschiedenen anderen Bundesländern bereits üblich ist. In seiner Festrede sprach sich Armin Laschet dafür aus, die zulassungsfreien Handwerksberufe zu überprüfen, um die international anerkannte Qualität des deutschen Handwerks nicht zu gefährden. 

D_Meisterfeier_Europa_12052019

Kammerpräsident Andreas Ehlert mit Festredner Armin Laschet vor den über 2000 Gästen, die mit Europafähnchen grüßen, Foto Wilfried Meyer, Handwerkskammer Düsseldorf

Ein Fokus legte die Meisterfeier auf Europa und die über 2000 Besucher der Veranstaltung im Düsseldorfer Congresszentrum wurden mit Europasymbolen begrüßt. Portraits verschiedener Menschen mit Zitaten drückten aus, warum sie „ja“ zu Europa sagen und warum es wichtig ist, am 26. Mai seine Stimmrecht zur Europawahl wahrzunehmen. Denn im Handwerk sind Menschen vieler Nationen tätig. Die wirtschaftlichen Beziehungen innerhalb Europas sind auch für das Handwerk ein wichtiger Faktor. Die Handwerkskammer Düsseldorf unterstützt mit ihrerAußenwirtschaftsberaterin.

Zurück zur Rubrik Verbände

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verbände

D_Florian_08052019

Der heilige St. Florian ist Schutzpatron der Bierbrauer und Schornsteinfeger. Daher war die Traditionsbraustätte „Zum Schlüssel“ in der Düsseldorfer Altstadt unter Anwesenheit einiger Schornsteinfeger der passende Ort zu Vergabe der Floriansplakette des NRW-Handwerks an die Schulministerin des Landes Yvonne Gebauer.

D_HWK_Konjunktur_25042019

Seit zehn Jahren verzeichnet das Handwerk an Rhein und Ruhr einen positiven Trend. Damit entwickelt sich das Handwerk entgegen dem allgemein prognostizierten Konjunkturabschwung. Doch es gibt nicht nur positive Aussagen der Handwerkskammer, die ihre Mitglieder einer repräsentative Umfrage unterzogen hat. Der Mangel an Nachwuchs und damit verbunden die Weiterführung von Betrieben, in denen der Inhaber in Rente geht, bleibt ein großes Problem.

D_Andreas_Ehlert_20180112

Die Handwerkskammer Düsseldorf ruft nach mehr Staat. Ihr Präsident Andreas Ehlert kritisierte am Donnerstag (11.4.) „einen zu geringen Verfolgungsdruck“ der Strafverfolger gegen Schwarzarbeit –vor allem in Handwerksberufen. „Im Handwerk werden Verstöße gegen die Qualifikationspflicht häufig allzu lax geahndet“, kritisierte Ehlert bei einer Regionalkonferenz der Düsseldorfer Kammer zum Stand der Schwarzarbeitsbekämpfung. Unter Berufung auf Zahlen des Tübinger Institut für angewandte Wirtschaftsforschung und der Universität Linz nannte Ehlert für 2019 einen Umsatz von 319 Milliarden bei Schwarzarbeitsfirmen in Deutschland.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D