Wirtschaft Verbände

D_Mieten_quelle-wogedo_20150101

Wohnungsbau - wie hier in Düsseldorf Gerresheim - gibt es in Düsseldorf zu wenig. Deshalb warnt der IWF vor einer Preisblase auf dem Immobilienmarkt.

Düsseldorfer Immobilienblase beunruhigt Internationalen Währungsfonds

Der Internationale Währungsfond, IWF, ist über die Immobilienpreise in Düsseldorf gestolpert. In seinem am Donnerstag (5.7.) vorgelegten Jahresbericht zu Deutschland warnt der IWF eindringlich vor Preisblasen auf den Immobilienmärkten in deutschen Großstädten. In Düsseldorf seien Eigentumswohnungen und Häuser um 10 bis 15 Prozent überbewertet, heißt es darin.

Die Immobilienpreise seien stärker gestiegen „als durch Nachfrage und Fundamentaldaten erklärt werden kann“, warnen Ökonomen im IWF-Bericht. Als Ursachen für die Düsseldorfer Preisblase nennt der IWF steigende Einkommen, niedrige Zinsen und verstärkte Einwanderung. Hinzu kämen strenge Vorschriften (Beispiel: Umweltschutzauflagen) und die Auslastung im Bausektor. Beides laste wie ein Deckel auf dem Angebot an Immobilien.

Unter den Top Sechs

Düsseldorf rangiert unter den Top-Sechs der IWF-Kritik an Deutschland. Als ähnlich kritisch wird die Lage in Stuttgart bewertet. In Hamburg, Hannover und Frankfurt gebe es Abweichungen von 25 bis 30 Prozent. Spitzenreiter sei München mit einer Überbewertung von 46 Prozent.

Auch die Bundesbank warnt

Der IWF stützt sein Urteil auch auf Berechnungen der Deutschen Bundesbank. Die hatte bereits im Februar vor „Preisabweichungen“ von bis zu 35 Prozent gewarnt. Als Gegenmittel empfiehlt der IWF mehr Ausgaben der öffentlichen Hand für Wohnungsbau. Diese Anregung wurde von der Bundesregierung in Berlin sofort unter Hinweis auf die „schwarze Null“, also einen ausgeglichenen Haushalt, zurückgewiesen.

Internationaler Währungsfonds

Der Internationale Währungsfonds (IWF, englisch International Monetary Fund, IMF) hat die Aufgabe, die Stabilität des internationalen Finanzsystems zu stärken, die internationale Zusammenarbeit in der Währungspolitik zu fördern, das Wachstum des Welthandels zu erleichtern, das Ungleichgewicht in den Zahlungsbilanzen der Mitglieder zu reduzieren sowie seinen Mitgliedern in Währungs- und Finanzkrisen durch Kredite zu helfen. Der IWF wurde zusammen mit der Weltbank im Juli 1944 gegründet. Der Sonderorganisation der Vereinten Nationen gehören 188 Länder an. (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)

Zurück zur Rubrik Verbände

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verbände

D_Meisterfeier_Ehren_12052019

Es ist die größte Meisterfeier in Deutschland und feierte am Sonntag (12.5.) die 70. Auflage: 846 Meisterinnen und Meister wurden im Handwerkskammerbezirk Düsseldorf geehrt. Die Festrede hielt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Neben der Ehrung der frischgebackenen Meister war es der Handwerkskammer ein Anliegen, Flagge für Europa und die bevorstehende Europawahl am 26. Mai zu zeigen.

D_Florian_08052019

Der heilige St. Florian ist Schutzpatron der Bierbrauer und Schornsteinfeger. Daher war die Traditionsbraustätte „Zum Schlüssel“ in der Düsseldorfer Altstadt unter Anwesenheit einiger Schornsteinfeger der passende Ort zu Vergabe der Floriansplakette des NRW-Handwerks an die Schulministerin des Landes Yvonne Gebauer.

D_HWK_Konjunktur_25042019

Seit zehn Jahren verzeichnet das Handwerk an Rhein und Ruhr einen positiven Trend. Damit entwickelt sich das Handwerk entgegen dem allgemein prognostizierten Konjunkturabschwung. Doch es gibt nicht nur positive Aussagen der Handwerkskammer, die ihre Mitglieder einer repräsentative Umfrage unterzogen hat. Der Mangel an Nachwuchs und damit verbunden die Weiterführung von Betrieben, in denen der Inhaber in Rente geht, bleibt ein großes Problem.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D