Wirtschaft Verbände

D_Hassels_haus_22042016

In Düsseldorf Hassels oft im Einsatz: der Mieterverein Düsseldorf.

Düsseldorfer Mieterverein: „Jede zweite Betriebskostenabrechnung ist falsch!“

Die zwölf Juristen des Mietervereins Düsseldorf haben 2017 bei rund 50.000 Beratungsterminen den Mitgliedern helfen können. Bei jeder dritten Beratung ging es um Fragen und Unregelmäßigkeiten bei den Heizungs- und Nebenkosten. Deshalb rät der Mieterverein Düsseldorf, jede Abrechnung sorgfältig zu prüfen – bevor man sie bezahlt.

Zudem müssen nach dem anstehenden Jahreswechsel alle Heiz- und Betriebskosten-Forderungen aus 2016 und früher nicht mehr akzeptiert werden. Der Vorsitzende des Mietervereins, Hans-Jochem Witzke, verbindet seinen Hinweis mit einem Schuss Eigenwerbung: „Nahezu jede zweite Betriebskostenabrechnung ist falsch, da macht sich der jährliche Mitgliedsbeitrag von 66 Euro oft schnell bezahlt.“

D_Hans_Jochem_Witzke_03112017

Hans-Jochem Witzke, Chef des Düsseldorfer Mietervereins: "Abrechnungen erst prüfen, dann bezahlen."

Häufige Fehler

Das sind nach Angaben des Mietervereins die häufigsten Fehler der Vermieter:
-    Verwaltungs- oder Reparaturkosten sind keine Betriebskosten. Mieter müssen nicht für Hausverwaltung, Bankgebühren, Porto, Zinsen oder Reparaturen im Haus bzw. in der Wohnung zahlen. Das ist immer Sache des Vermieters, völlig egal, was im Mietvertrag steht.
-    Wartungskosten für Fahrstuhl oder Heizung sind Betriebskosten. Auch hier müssen Mieter keine Reparaturkosten zahlen, selbst dann nicht, wenn sie sich hinter so genannten „Vollwartungsverträgen“ verbergen. Hier muss der Vermieter anteilige Reparaturkosten herausrechnen.
-    Hausmeisterkosten müssen nur insoweit bezahlt werden, als der vom Vermieter nicht zu Verwaltungs- oder Reparaturarbeiten eingesetzt wird.
-    Die Prämien für Gebäude- und Haftpflichtversicherungen sind Betriebskosten, die der Mieter bezahlen muss, soweit das im Mietvertrag vereinbart ist. Zu den umlagefähigen Versicherungskosten gehören aber keine Kosten für sonstige Versicherungen des Vermieters, wie Rechtsschutz-, Hausrat- oder Mietverlustversicherungen.
-    Bei der Betriebskostenabrechnung müssen alle Wohnungen des Hauses mit einbezogen werden, auch die vom Vermieter bewohnte Wohnung oder die Wohnung des Hausmeisters. Für leerstehende Wohnungen muss der Vermieter die anteiligen Betriebskosten übernehmen und darf sie nicht auf die Mieterinnen und Mieter umlegen.
-    Heiz- und Betriebskostenabrechnungen müssen innerhalb des auf den Abrechnungszeitraum folgenden Jahres dem Mieter zugegangen sein. Forderungen des Vermieters, das Jahr 2016 betreffend, müssen also ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr akzeptiert werden.

Der Mieterverein Düsseldorf

Der Mieterverein Düsseldorf e.V. zählt derzeit über 32.000 Mitgliederhaushalte. Ihnen wird eine umfassende Rechtsberatung und Vertretung in mietrechtlichen Fragen garantiert. Der Mieterverein finanziert sich allein durch die Beiträge der Mitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt 66 Euro.

Zurück zur Rubrik Verbände

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verbände

D_Meisterfeier_Ehren_12052019

Es ist die größte Meisterfeier in Deutschland und feierte am Sonntag (12.5.) die 70. Auflage: 846 Meisterinnen und Meister wurden im Handwerkskammerbezirk Düsseldorf geehrt. Die Festrede hielt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Neben der Ehrung der frischgebackenen Meister war es der Handwerkskammer ein Anliegen, Flagge für Europa und die bevorstehende Europawahl am 26. Mai zu zeigen.

D_Florian_08052019

Der heilige St. Florian ist Schutzpatron der Bierbrauer und Schornsteinfeger. Daher war die Traditionsbraustätte „Zum Schlüssel“ in der Düsseldorfer Altstadt unter Anwesenheit einiger Schornsteinfeger der passende Ort zu Vergabe der Floriansplakette des NRW-Handwerks an die Schulministerin des Landes Yvonne Gebauer.

D_HWK_Konjunktur_25042019

Seit zehn Jahren verzeichnet das Handwerk an Rhein und Ruhr einen positiven Trend. Damit entwickelt sich das Handwerk entgegen dem allgemein prognostizierten Konjunkturabschwung. Doch es gibt nicht nur positive Aussagen der Handwerkskammer, die ihre Mitglieder einer repräsentative Umfrage unterzogen hat. Der Mangel an Nachwuchs und damit verbunden die Weiterführung von Betrieben, in denen der Inhaber in Rente geht, bleibt ein großes Problem.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D