Wirtschaft Verbände

D_Geldscheine_20150303

Die Verbraucherzentrale warnt davor, für Aktiendepots unnötig viel Geld auszugeben

Verbraucherzentrale NRW entlarvt die Gebühren-Abzocker unter den Banken

Schon bei der Wahl ihrer depotführenden Bank können Anleger jede Menge Geld sparen. Das belegt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen durch einen Vergleich von zehn Geldinstituten. Durchgerechnet wurden zwei Musterdepots. Dabei spannten sich die Gebühren auf von 19,95 Euro bis hin zu 650 Euro pro Jahr.

So viel muss man erst einmal mit Aktien verdienen. Um die völlig unterschiedlichen Kostenstrukturen vergleichbar zu machen, erfanden die Verbraucherschützer zwei Musteranleger. Beide besitzen fünf Aktientitel im Wert von jeweils 10.000 Euro. Der eine Kunde lässt es ruhig angehen und platziert nur eine Order pro Jahr im Wert von 10.000 Euro. Sein Kollege gibt fünf solcher Orders auf.

Online-Depots sehr viel billiger als klassische Banken

Ein Ergebnis gilt generell: Direktbanken und Online-Depots sind um ein Vielfaches preiswerter als derselbe Service von klassischen Banken. Bei der Postbank zahlte der passive Anleger pro Jahr lediglich 19,95 Euro. In die Vollen griff die Commerzbank, die 197,50 Euro pro Jahr für ihr Klassik-Depot verlangte. Bei der Sparkasse Neuss waren es sogar satte 250 Euro.
Beim aktiven Musteranleger mit fünf Orders pro Jahr sah die Spanne im Online-Bereich so aus: Die Postbank kassierte 99,75 Euro, die Sparda West 111,90 Euro. Gemeinsam auf Platz drei folgten ING DiBa und DAB Bank mit 125 Euro.
Wer als aktiver Aktienanleger sein Depot bei einer klassischen Bank hielt, zahlte zwischen 550 und 600 Euro pro Jahr bei Deutscher Bank, Commerzbank und Sparkasse KölnBonn. Die rote Laterne des teuersten übernahm die Sparkasse Neuss mit 650 Euro. Wer bei diesen Bank in den Online-Bereich wechselt, muss 425 bis 500 jährlich an Gebühren zahlen.

Zurück zur Rubrik Verbände

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verbände

D_Andreas_Ehlert_20180112

Die Handwerkskammer Düsseldorf ruft nach mehr Staat. Ihr Präsident Andreas Ehlert kritisierte am Donnerstag (11.4.) „einen zu geringen Verfolgungsdruck“ der Strafverfolger gegen Schwarzarbeit –vor allem in Handwerksberufen. „Im Handwerk werden Verstöße gegen die Qualifikationspflicht häufig allzu lax geahndet“, kritisierte Ehlert bei einer Regionalkonferenz der Düsseldorfer Kammer zum Stand der Schwarzarbeitsbekämpfung. Unter Berufung auf Zahlen des Tübinger Institut für angewandte Wirtschaftsforschung und der Universität Linz nannte Ehlert für 2019 einen Umsatz von 319 Milliarden bei Schwarzarbeitsfirmen in Deutschland.

D_AWO_givebox_28032019

Das Prinzip ist ganz einfach und wird an verschiedenen Standorten in Düsseldorf praktiziert: Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber vielleicht anderen noch eine Freude machen, werden in eine Givebox gelegt. Dort darf sich jeder nehmen, was er gebrauchen kann. Da die Giveboxen meist einen Standort draußen haben, der Witterung ausgesetzt sind und nicht alle pfleglich damit umgehen, bietet die AWO an der Liststraße seit zwei Jahren eine Indoor-Givebox an.

D_Banken_Spenden_17012019

In die 20. Etage der Stadtsparkasse Düsseldorf hatte die Düsseldorfer Bankenvereinigung am Donnerstag (17.1.) 18 Initiativen eingeladen, um sie mit einen Spendenscheck für ihre Projekte zu unterstützen. Jedes Jahr wird so das Engagement für Randgruppen und Schwächere belohnt und Geld für neue Projekte gegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D